Die notwendigen Besuche beim Kinderarzt werden von den meisten Kindern gar nicht geliebt. Der Spruch: „Wir müssen zur U-Untersuchung.“ ist bei kleinen aber auch schon etwas größeren Kindern ziemlich unbeliebt. Und ist es auch noch der Gang zur Impfung – wird es stressig für Elternteil und Kind. Wie kann ein Arztbesuch für Kinder angstfreier gestaltet werden?

Die Beziehung Baby und Kinderarzt

Babys, die nicht wissen, was bei einem Arztbesuch auf sie zukommt, sind völlig unbeschwert und gelassen. Viele Kinderärzte versuchen deshalb, die Übungen der U-Untersuchungen spielerisch zu gestalten und Impfungen oder andere notwendige Spritzen überraschend und schnell zu verabreichen. Denn wenn ein Baby eine vermeintlich schlechte Erfahrung gemacht hat, kann zukünftig schon der Anblick des Wartezimmers, eines weißen Kittels oder der Arzt als Person Schreien und Weinen auslösen. Deshalb am besten einen Kinderarzt suchen, der liebevoll mit Babys und Kinder umgehen kann. Mundpropaganda mit guten Erfahrungen sind da die besten Empfehlungen.

Auf die Vorbereitung des Kinderarzt-Besuchs kommt es an

Kinder ab einem Alter von 1-1,5 Jahren bekommen schon sehr viel von ihrer Umgebung mit und auch ohne schlechte Erfahrungen kann ein Arztbesuch dann etwas Furchteinflößendes sein. Deshalb ist die Vorbereitung auf den Kinderarzt das A und O. Kleinkinder sollten erleben, dass auch Erwachsenen zum Arzt gehen und keine Angst davor haben, denn Kinder lernen nun einmal durch zuschauen und nachmachen. Wie etwas gelebt wird, sagt oft mehr als 1000 Worte. Mit Beruhigungen wie „Du brauchst keine Angst haben!“ und „Eine Spritze tut nicht weh!“ erreichen Sie eher das Gegenteil, denn Kinder können Negationen noch nicht begreifen und hören nur „Angst haben“ und „weh tun“.
Ein Arztkoffer als Spielzeug ist eine gute Investition, hier kann das Kind selbst in die Rolle des Arztes schlüpfen und seine Kuscheltiere verarzten oder es lernt erst einmal durch „Mama Arzt“ einige „Instrumente“ kennen und wie sie angewendet werden. Bekannte Dinge sind bekannterweise weniger Angst einflößend als Neues.

Bücher, die auf den Besuch beim Kinderarzt vorbereiten

Um das Kind auf den Arztbesuch vorzubereiten, können Sie mit ihm auch Sachbücher mit vielen Bildern und Erklärungen anschauen. Oft wird hier der Ablauf einer U-Untersuchung anschaulich erklärt. Aus der Reihe Wieso? Weshalb? Warum? von Ravensburger gibt es „Zu Besuch beim Kinderarzt“. Hier werden mit spannenden Klappen die ärztlichen Intrumente erklärt. Bei Was ist was? „Wir gehen heute zum Kinderarzt“ wird eine Geschichte mit einem Jungen und einem Mädchen erzählt, die mit Ihrer Mutter zu einer Untersuchung gehen.

Also: Keine Angst vorm Kinderarzt!

Sie kennen doch das bekannte Kinderspiel vom „Schwarzen Mann“? – „Und wenn er kommt?“„Dann kommt er eben!“